Donnerstag, 23. Juni 2016

Blinde Passagiere auf der MS Hanseatic

- Etappe 2 über den Atlantik von Teneriffa nach Rio de Janeiro

Bildquelle Hapag Lloyd Kreuzfahrten GmbH



Alles was du sagst, sollte wahr sein.
Aber nicht alles, was wahr ist, solltest du auch sagen - Voltaire.

Wahre Worte eines weisen Mannes. Aber ich muß einwerfen, daß es manchmal nicht so einfach ist, nicht die Wahrheit zu sagen. 
Was bringt diese Etappe auf der MS Hanseatic (bei Hapag Lloyd Cruises) mit sich? Eine Auszeit auf dem Meer um die Seele baumeln zu lassen. 


Mi, 04.11.2015         Santa Cruz de Teneriffe/Teneriffa/Spanien, 28°28.230’N 016°14.540’W (Pier), Abfahrt 14.00 h - Nach der Overnight gönnen wir uns ein längeres Schläfchen. Die Landschaftsfahrt in den Nationalpark hatten wir rechtzeitig zurückgegeben, werden aber durch die Durchsagen dazu kurzfristig geweckt. Ab 11.00 h beginnt die Einschiffung und nach dem Mittag folgt wie immer die Seenotrettungsübung. Um 14.00 h nehmen wir dann Kurs auf Rio de Janeiro – Entfernung 3520 sm. Heute ist wieder Vorstellung: Tilman Giezendorf (Website) bleibt als Lektor an Bord, die Glorious Four werden Glorious Five, es kommt Vanessa dazu. Uwe Künstler (Link zu seiner CD Ton bei encora.de) bleibt Ozeanpianist und Franca Schuller (Website) gibt täglich Yoga, sowie Kurse für Kraft und Ausdauer. 

Do 5.11. 2015 Seetag I – Tilman hält einen Vortrag über die Vulkaninseln im Atlantik – Karibische Inseln, Azoren, Kanaren und die Kap Verden. Welcome an Bord: Der Kapitän scherzt, daß wir viele neue Häfen ansteuern werden. Er bietet an sich für Rudergänger für eine Seemeile einzutragen. Das finde ich einmal eine tolle Idee, da sind wir dabei!

Fr 06.11.2015 Seetag II – Während der Morgendurchsage befinden wir uns 151 sm von der Insel der Sal / Kap Verden entfernt, die Kap Verden passieren wir gegen 20.30 h. Die See ist ruhig.

Am nächsten Tag ist das Deck voller grüner und brauner Käfer. Der Kapitän sagt, daß wir durch die Inselgruppe Kap Verden gefahren sind und die südlichste Insel heute morgen um 06.00 h passiert haben. Dabei ist wohl der Schwarm Käfer als blinde Passagiere an Bord gekommen und als Verfolgung die zwei Kuhreiher. Sie haben wohl eine Freipassage nach Rio gebucht und scheinbar gerne das Angebot der Open Bridge anzunehmen. Tilmans Vortrag über Kolumbus wird wegen einer Zodiacausfahrt auf dem Atlantik verschoben. Wir nehmen an einer Brückenführung mit dem Sicherheitsoffizier teil. 


So 08.11.2015 Seetag IV – Heute sind die ersten Rudergänger auf der Brücke, Tilman erzählt über Zucker und wie diese Pflanze die Welt veränderte. Es gibt eine Sonntagsmatinee mit Uwe Künstler und abends spielt die Band am Pooldeck. Ich passe wieder in mein Hippiekleid – Jippie! 

Clubveranstaltung auf dem Pooldeck mit Henry Fongern - Foto Page Chichester


Collage made by Page Chichester
Mo 09.11.2015 Seetag V – Heute sind wir Rudergänger, ich bin als erste dran und kann den Kurs am Anfang nicht halten. Ist gar nicht so einfach! 211° Ziel verfehlt, wir wären am Kap Calcanhar gelandet statt in Rio. Ulrike kommt auf die Brücke und sagt, ach Frau Hoffmann fährt, ich habe mich schon gewundert, warum die Kaffeetassen so klappern. Steffen steuert wie ein Profi, ein anderer Gast dagegen fährt Kreise. Ich habe die Position erreicht, wo soll ich jetzt hinfahren? Sie sollen diesen Kurs halten! Während wir steuern, hat unser Kapitän die Idee, wir könnten hier auf dem Atlantik ja einmal baden. Es bietet sich an, der Atlantik ist fast glatt. Eine Badeplattform wird vorbereitet und wir fahren mit den Zodiacs hinüber und baden bei 3700 m Wassertiefe – Position 04°22.66'N 28°34.39'W. Tilman liest in der Explorer Lounge aus "Schläft das Personal auch an Bord" von Andreas Lukoschik. Am Abend "unterstützen" die Offiziere das Servicepersonal im Restaurant. 


Die 10.11.2015 Seetag VI – Der Kapitän scheint noch nicht ganz wach zu sein: Guten Abend, um 5.40 h haben wir 0°00'S passiert, auf Position 030°24.8'W. Fahren jetzt bergab nach Rio, der Wind hat zugenommen. Wir haben immer wieder 'mal tropische Regenschauer, unsere Restdistanz bis Rio beträgt 1575 sm.
Die nächsten Rudergänger können wegen des Seeganges nicht steuern, auch das Fitnessprogramm wird deswegen in die Explorer Lounge verschoben. Wir sehen, daß unsere Kuhreiher Besuch von Maskentölpeln bekommen haben. Um 11.30 h müssen wir zur Äquatortaufe erscheinen, unser Tilman mimt den Astronomen und verblüfft alle, als er singt. Um 17.00 h Tilmans "Der Kreis des Kolumbus – die Wanderungen von Pflanzen, Tieren und Krankheiten". Dann gibt es BBQ an Deck mit Tanz begleitet von unserer Bordband. 


Mi 11.11.2015 Seetag VII – Thema auf dem Tagesprogramm MS Hanseatic (mein Blogeintag von 2011): Vier Schiffe - ein Name. Um 9.00 h kommt die Durchsage, daß die Backbordmaschine zur Wartung abgestellt wird, d.h. 2-3 Stunden langsamere Fahrt. Die See mit 2 m wird den Tag über abnehmen, der Wind kommt aus SO mit Stärke 6. Um 11.00 h Tilman mit "Naturraum Südamerika". Ab 12.00 h haben wir einen Jazzfrühschoppen in der Küche, wir können der Küchencrew auf die Finger schauen, während die Glorious Four in der Spülküche spielen. Um 15.00 h gehen wir auf die Brücke, der Navigationsoffizier erklärt uns Kartenkunde und die Reiseplanung. Am Abend findet wieder der Repeater- Cocktail statt, als besonderes Hauptgericht sucht die Martinsgans ihre Liebhaber.



Do 12.11.2015 Seetag VIII - Unsere Restdistanz beträgt nur noch 911 sm bis Rio. Um 10.00 h findet eine Sicherheitsübung für die Crew statt. Tilman um 11.30 h erzählt "Aus den Mythen Südamerika". Am Nachmittag zeigt uns der 2. Navigationsoffizier, daß auch schwierige Knoten einfach zu erlernen sind. Lustig ist vor dem Abendessen eine Modenschau der Crew, Tilman geht einmal als kleiner Bursche und im zweiten Lauf als Arielle die Schreckschraube. Als Spezialität wird uns heute im Bistro Lemaire ein "Churrascaria" Bufett serviert. 

Glorious Five - von links Flo, Vanessa, Benny, Jacob und Caro
Fr 13.11.2015 Seetag VIII - Unsere Restdistanz beträgt jetzt noch 577 sm. Der Wind kommt aus NO mit Stärke 4-5, die See hat eine Höhe von 2 m. "Von Amazonas bis Zuckerhut – Brasilien, ein Land stellt ich vor" heißt der heutige Vortrag von Tilman. Am Nachmittag findet auf der Brücke "Knöpfchenkunde" mit dem Sicherheitsoffizier statt und in der Boutique werden Pareos in allen Varianten geknotet. Heute ist schon wieder Farewell Abend, es wird gesungen, Crewequipment verlost und die Seekarte versteigert. Sie geht für 500,00 € weg, den Bordtrolley gewinne ich. Die Stimmung ist getrübt, weil die IS Anschläge in Paris ausgeübt hat. Die Uhr wird eine Stunde zurückgestellt. 

Sa 14.11.2015 Seetag X - Die Restdistanz schrumpft auf 250 sm, wir haben schon eine Strecke von 3270 sm hinter uns gebracht. Tilman stellt uns "Rio de Janeiro – eine Stadt mit vielen Gesichtern" vor. Wir haben unseren bayrischen Frühschoppen diesmal im Bistro, dadurch steppt draußen der Bär und drinnen fühlt es sich an wie eine andere Veranstaltung. Danach ruhen ein wenig und geniessen später den tropischen Sonnenuntergang auf dem Pooldeck mit einem Sundowner. Wir können relaxen, da wir ja noch die Anschlußreise machen. Morgen geht es um 7.30 h auf Ausflug, so daß wir zeitig ins Bett schlüpfen. 

So 15.11.2015 Rio de Janeiro/Brasilien, Ankunft 6.30 Uhr - Um 5.30 h nehmen wir den Lotsen für die Einfahrt in den Hafen von Rio auf. Obwohl die Sonne erst um 6.00 h aufgeht, lohnt es sich immer die Einfahrt in die erwachende Stadt Rio zu geniessen. Als wir immer weiter Richtung Pier kommen, erheben sich unsere Reiher in die Lüfte und fliegen davon. Für uns beginnt hier die dritte Etappe unserer Reise und sehen endlich Süd Georgien, aber das ist eine andere Geschichte!
 
Fazit dieser Etappe: Ich bin stolz und happy, ich durfte 'meine' Hanse eine Seemeile steuern, wir konnten im Atlantik baden und 'mal wieder den Äquator rammen.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag 
© Constanze Hoffmann